Dienstag, 8. August 2017

Denkst du noch oder stirbst du schon?

In diesem Beitrag geht es um Scheisse, Gendergaps und nichts.

Ich war fest entschlossen, nie wieder zu bloggen. Warum, muss wohl nicht extra ausführlich begründet werden – macht jeder, liest eh keiner, man hat genug zu tun, Karpaltunnelsyndrom etc.
Wie dem auch sei: mein aktueller Zornpegel ist gerade so hoch angestiegen, dass ich trotz meiner lächerlich anmutenden Shout-Out-Credibility einfach mal wieder zu diesem fragwürdigen Mittel greifen muss – um zumindest ansatzweise das Gefühl haben zu können, nicht in ein Diddl-Album zu schreiben, sondern einen sogenannten Reach von 2 besoffenen Social-Media-Junkies zu erreichen (danke euch ihr Geilen!), wenn ich meine Gefühle kundtue, weil ich mir einbilde, ein Recht darauf zu haben, jene zu veräussern.

Ronja Rönne hat ja unlängst (oder war’s 2014?) irgendwas antisemitisches gegen den Feminismus gewettert, das sie irgendwie berühmt machte. Oder auch nicht. Ist auch egal. Ich würde gern anknüpfen (oder auch nicht): Diskriminierung und Frauenhass grassiert. Täglich. Überall. Schon mit 13 Jahren habe ich instinktiv Kleidungsstücke gemieden, die einen Ausschnitt beinhalteten, der freizügiger daherkam als jener in der Männerabteilung. Ob das der Grund ist, warum ich zum Islam konvertiert bin? Wohl kaum. Als Teenager war mir noch nicht klar, wie die Gesellschaft inklusive Wirtschaft (was schreibe ich hier?) funktioniert, es war mir auch egal (und ist es jetzt noch mehr).

In einem angesagten(?) Podcast namens ‚Beste Freundinnen’ (der von zwei Typen, sagen sie zumindest) betrieben wird, wird von jenen zwei ständig tränenhaft durch die Gegend gackernden Vollhorsten behauptet, Frauen seien nicht witzig. Frauen hätten ladylike zu sein. Frauen, die kumpelhaft sind, seien nur als lesbische BF’s ok, als potentielle Mütter von potentiellen Kindern (toll, dass ihr wie Eunuchen klingt, ihr Wixer), käme sowas nicht infrage. Ok. Ich habe nicht einmal mehr die Energie, mich darüber aufzuregen.
Ich habe heute ein Bild in meiner Instagramstory gepostet, das doch allen Ernstes einige Leute, die – zumindest virtuell- vorgeben, mich zu kennen, dazu veranlasst hat, mich zu fragen, ob alles in Ordnung sei.
Dazu kann ich nur sagen: NEIN, ist es nicht, wenn ihr sowas fragt. Denkt doch bitte mal nach. Warum darf eine Frau nicht sexy, intelligent, bescheuert, komisch, witzig, albern, kumpelhaft und erfolgreich zugleich sein? Was ist mit euch los? Grad mal wieder in irgendein geiles Ferienparadies geflogen, sprich über Kriegsgebiete wie Syrien hinweg, um auf Elefanten zu reiten, und nichts Besseres zu tun gehabt, als in den 5 Minuten W-Lan auf’m Flugplatz auf Social Media rumzueiern?

Ich würde ja gern noch sowas wie ‚bitte denkt’ anfügen jetzt, aber das käme dann wohl nicht melodramatisch genug an – nein, falsch, als Frau, die nicht aussieht, als würde sie zu Augenbrauen-Tutorials einschlafen (und sorry, Cara Delevigne gab es schon 2013) hab ich nun nur noch eins zu sagen: hört euch nochmal schön blechern-gepflegt Despacito an, dreht ein bisschen an eurem Finger Spidget Spinner wtf rum und schlaft wunderbar, ihr Idioten.

Dienstag, 7. März 2017

Bilder einfach.

In diesem Beitrag geht es mal um etwas ohne viele Worte.

Todays wishful thinking.




Magritte ist definitiv ein Held!


Reden ist Silber, Schweigen ist Gold


Dienstag, 7. Februar 2017

Zu scheisse um wahr zu sein?

In diesem Beitrag geht es um Weltschmerz, Kim Kardashian und Humor.

Die Welt geht den Bach runter. In der Schweiz werden hochgradig rassistische Plakate der rechten Partei aufgehängt, die in ihrer Drastik so karikativ wirken, dass man sich fragen kann, ob das jetzt einfach nur purer Hass ist oder pure Dummheit oder schlichtweg - vermutlich - beides.
In Amerika regiert ein selbstverliebter Clown mit horrenden Absichten, in der Türkei ebenfalls und überhaupt, scheint irgendwie die ganze Welt kollektiv einfach nur noch in sehr kurzen, regelmässigen Abständen laut und leidend aufzuseufzen.

Ist das wirklich so? Wird alles immer schlimmer? Stehen wir bald vor dem dritten Weltkrieg? Wer weiss. Ich weiss nur: mir ist dieser ganze Leidensdruck zuviel. Wenn alles so scheisse erscheint, dass man gar nicht mehr anders kann, als sich scheisse zu fühlen, erhebt sich in mir ein Protestgefühl, das mir leise, aber aufdringlich zuflüstert: so schlimm kann's doch gar nicht sein. Irgendetwas muss doch gut sein oder besser geworden oder zumindest Anlass bieten, sich zu freuen. Vielleicht ist das ein reiner Überlebensreflex, vielleicht Zweckoptimismus, vielleicht grenzenlose Naivität. Wer weiss. Ich weiss es nicht.

Einsamer Soldat, irgendwo


Fakt ist: wir, die wir in sicheren Zonen leben, können natürlich alles mögliche sagen über den Zustand der Welt, ohne einen wirklich authentischen Eindruck von dem zu haben, worüber wir reden. Die meisten von uns wissen, wie sich Zahnschmerzen anfühlen, aber nicht, wie es sich anfühlt, mit einem Boot von Syrien her über den Ozean zu scheppern. Manchmal frage ich mich, ob wir uns überhaupt anmassen dürfen, unsere Ansichten über verheerende Umstände in andern Ländern in die Öffentlichkeit hinauszuplärren. Denn den meisten von uns geht es - objektiv betrachtet - doch einigermassen gut. Man kann sich aufregen, man kann es aber auch sein lassen. Finde ich. Oder es zumindest versuchen. Weltschmerz mit Freude bekämpfen statt mit Leiden. Irgendwie.

Bei Leuten wie, ich sag jetzt mal, Kim Kardashian, funktioniert das ja auch. Die lebt zwar unmittelbar in Trumps Terrorgebiet, aber irgendwie scheint sie ja trotzdem noch weiter fröhlich ihr Ding machen zu können. Okay, mit Kanye mag es nicht so gut laufen zurzeit, aber immerhin postet sie wieder Bilder auf Instagram, auf denen ersichtlich ist, dass es ihr einigermassen gut zu gehen scheint und auch ihren Himmelsrichtungenkindern. Von überdimensionalen Gesässaufnahmen ist auch keine Rede mehr. Irgendwie ja auch beruhigend. Oder? Nein, eigentlich nicht. Vielleicht geradezu beunruhigend. Aber eben: ohne irgendeinen Zugang von Notfallnormalität wären wir wahrscheinlich verloren. Ich zumindest. Und ich verfolge ehrlich gesagt lieber das Privatleben von irgendwelchen Promis, die nichts mit Politik zu tun haben, anstatt mir den Output eines Donalds reinzuziehen.

Linda B. aus G. lässt sich nicht entmutigen und arbeitet weiter fleissig an ihrer Bodytransformation.


Das Leben muss weitergehen. Der Frühling kommt. Ich habe keinen einzigen meiner Vorsätze eingehalten, aber irgendwie ist ja auch das beruhigend, zu wissen, dass Veränderung eben nicht erzwungen werden kann manchmal, dass man manchmal eben vielleicht einfach versuchen sollte zu akzeptieren, wie die Umstände sind, auch wenn sie scheisse sind - und sich vielleicht sogar zuzugestehen, dass es schlimmer sein könnte, und das nicht als Selbstbetrug anzusehen, sondern als gesunde Haltung.

Und was klingt wie ein komplett altbackener Beizengängerspruch oder zumindest etwas, das als Patentrezept nicht ernst genommen werden darf von seriösen Bürgern, finde ich doch eben wirklich: man kann auch versuchen, alles ein bisschen mit Humor zu nehmen. Man ist sich ja einig, dass Trump eine Witzfigur - wenn auch eine gefährliche - ist, also, warum nicht wirklich einfach mal nur herzlich lachen?
Ich weiss, wenn es um bedrohte Menschenleben geht, dann mag das Verb 'lachen' vielleicht sadistisch und unbedacht anmuten. Aber es würden ja auch weiterhin Menschenleben bedroht, wenn man heulen und sich echauffieren würde.
Mein Wutbudget zumindest ist begrenzt. Ich habe keine Energie dafür. Ich kann mich nicht über Kabelsalat ärgern, über die mängelhaften Akkukapazitäten meines iPhones und darüber, dass ich nachts nicht schlafen kann, und dann auch noch über jeden einzelnen politischen Misstand auf der Welt. Dafür habe ich nicht genug Akkukapazitäten. Deshalb bleibe ich dabei, es mit Humor zu nehmen. Und die Hoffnung nicht aufzugeben. Ich finde nämlich, dass die Welt insgesamt betrachtet eigentlich ganz okay ist. Und die Menschheit an und für sich auch. Wir haben es immerhin geschafft, über 2000 Jahre gemeinsam einen Planeten zu erhalten. Wir sind zwar dabei, diesen systematisch zu zerstören, aber noch ist es nicht so weit. Noch haben wir uns noch nicht selbst besiegt, und das ist doch eigentlich schon mal ein nicht ganz so schlechter Ausgangspunkt.
Dies ist der Blog von Laura Wohnlich. Sie schreibt, macht aber auch andere Dinge. Auf diesem Blog geht es um Kunst, Literatur, Poesie, Politik und ganz gerne auch mal einfach nur darum, die Seele baumeln zu lassen. Auf diesem Blog geht es darum, "den Helden in sich zum Vorschein zu bringen". Man kann noch lange darauf warten, dass Hero auf irgendwas angeritten kommt und einem das Leben zurechtrückt. Sei dein eigener Held und reiss dem Deppen der glaubt, er wisse es besser als du, die Zügel aus der Hand!